Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe

Gegründet wurde das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe im Jahre 1970 von Johann Dengel (1925-2005), der ein Jahr zuvor hierher übersiedelte und als pädagogischer Leiter des Jugendheimes neben einer Flöten- und Singgruppe auch aus dem Bereich seiner Musikschüler eine kleine Akkordeongruppe zusammenstellte.
Schnell wuchs die Gruppe stetig heran und erste Auftritte und Konzerte spornten Johann Dengel weiter an, aus dem kleinen Spielring ein stattliches Orchester zu formieren, welches sich voll und ganz der Musik auf dem Akkordeon-Instrument bis heute widmet.

Bald schon konnten aufgrund erfreulicher Mitgliederzahlen sogar Leistungsbereiche unterteilt werden. So entstanden eine Nachwuchsgruppe mit den jüngeren und neueren Spielern, sowie das „Jugend-Akkordeon-Orchester“ mit den fortgeschrittenen Musikern. Da sich bis Mitte der 80er Jahre bereits ein großer Stamm von älteren und erwachsenen Spielern heranbildete, wurde aus dem Jugend-Orchester das „Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe“. Es fanden sich darüberhinaus weitere Jugendliche und Kinder, die sich im Jugend-Orchester musikalisch auf dem Akkordeon weiterbildeten.

Heute besteht das Orchester aus rund 18 aktiven erwachsenen Spielerinnen und Spielern, das Jugendorchester umfasst 12 Kinder und Jugendliche. Aus dem gesamten Oberbergischen und den angrenzenden Kreisen stammen die Musiker, die sich mit großer Freude und viel Musik im Blut einmal wöchentlich zu den regelmäßigen Proben zusammenfinden. Im Herbst jeden Jahres führen beide Orchester gemeinsam das traditionelle Jahreskonzert durch, das sich mit viel Anklang in der Drabenderhöher Kulturwelt und Öffentlichkeit großer Beliebtheit erfreut.

Das Aktivitätenfeld der Musiker aus Drabenderhöhe ist breit gefächert. Zahlreiche Spielverpflichtungen stehen jährlich neben den wöchentlichen Probenstunden auf dem Programmplan des Orchesters. So gehören neben den regelmäßigen Auftritten wie Kurkonzerte in Wiehl und Nümbrecht, Auftritte bei Feiern örtlicher Vereine, Folkloreabenden, Alten- und Weihnachtsfeiern auch Verpflichtungen zu Auftritten bei Konzerten von Chören, Musikkapellen und anderen Musiziergemeinschaften zu den abwechslungsreichen Tätigkeiten des Orchesters.

Musikalische Umrahmung bei Bundes- und Landesgartenschauen gehören ebenso dazu wie Konzerte in Dinkelsbühl, Dormagen, Bonn und Leverkusen.
Im Oktober 1998 war das Orchester erstmals im Fernsehen im Rahmen der WDR-Sendung „Heimatklänge“ zu sehen, was allen Musikern viel Zuspruch weit über die Kreisgrenzen hinaus bescherte.
Auch die Teilnahme beim regelmäßig stattfindenden „Internationalen Akkordeon-Festival“ in Innsbruck/Österreich ist neben der Vorbereitung auf die Bezirks- und Landestreffen des Harmonika-Verbandes „Mittelrhein“ ein Höhepunkt im Vereinsleben des Orchesters.
Hier werden Können und Leistung im Kritikspiel zur Bewertung gestellt, wobei den Musikern die guten Ergebnisse konstant bestätigt werden.
Heute stehen das Jugend- und Erwachsenenorchester unter der musikalischen Leitung von Edeltraute Gündisch-Wagner.

– Axel Hackbarth –
(1. Vorsitzender)

Kontakt:

Axel Hackbarth Thomas Brandt
1. Vorsitzender Schriftführer
Alte Kölner Str. 45
51674 Wiehl E-Mail:
Tel.: (0 22 62) 43 49 Thomas11Brandt@aol.com

13. November 2005 – Ausverkauftes Haus beim Konzert des Akkordeon-Orchesters Drabenderhöhe

Bereits im ersten Stück, dem Elvis-Hit „Aura-Lee“, bewiesen die Jungmusiker an ihren Akkordeons starkes Rhythmusgefühl. Unter der Leitung von Edeltraute Gündisch-Wagner sahen sich die 15 Kinder und Jugendlichen beim Konzert am Sonntag, 13. November, im Hermann-Oberth-Haus einem voll besetzten Saal gegenüber – für die Nachwuchsgruppe des veranstaltenden Akkordeon – Orchester Drabenderhöhe besonders motivierend, glänzte sie doch in der Folge mit vielfältigem musikalischem Ausdruck.

Verliebte Akkordeons präsentierten sich im Satz „Accordeons in love“ aus der Suite „Minirocks“ in einer romantischen Melodie, steigerten sich zu rasantem Tempo im abschließenden Satz „Boogie-Girls and Rockin’ Boys“. Für so viel musikalisches Engagement erhielten die Kids starken Applaus, dem sie mit der Zugabe „Let’s fetz“ dankten.

„Manege frei“ gab Moderator Wolfgram Gündisch, als die „Großen“ vom 1970 gegründeten Erwachsenenorchester auf der Bühne platz genommen hatten. Bevor das 16-köpfige Ensemble, ebenfalls unter Leitung von Edeltraute Gündisch-Wagner, mit dem musikalisch variationsreichen Beitrag „Zirkus, Zirkus“ aufwartete, stimmte es kurz die einzelnen Sätze an, wobei mehrere Kinder als niedliche Zirkustiere hinter ihrem „Dompteur“ über die Bühne trippelten, zwei Tänzerinnen grazile Tanzfiguren vollführten oder zwei Clownmädchen über die Bühne turnten. Dann betrat „Zirkusdirektorin“ Gündisch-Wagner mit Glitzerhut die Bühne, und das Orchester brillierte mit gewohnter Präzision und Ausdrucksstärke im ersten Satz von „Manege frei“.

In unheilschwangeren Takten erzitterten die Akkordeons im Satz „Fliegende Menschen am Trapez“, bestachen mit rasanten Trillern und Tonfolgen im abschließenden Teil „Gaukler und Jongleure“. Ins Reich der Osmanen begab sich das Orchester mit dem Beitrag „Aus dem kleinen Orient“. Hier übernahm der erste Vorsitzende Axel Hackbarth das Dirigat: In einer getragen-wehmütigen Melodie gefielen die Akkordeons im „Armenischen Mädchenlied“ ebenso wie im stimmungsvollen „Tanz der Derwische“.

Zum Abschluss intonierte das Orchester „Swingin’ Evergreens“ mit bekannten Melodien wie „Cabaret“, „Singin’ in the rain“ oder „Just a Gigolo“. Insbesondere der hervorragende Schlagzeuger Manfred Pastors verlieh diesem Werk den typischen Swingcharakter.

Mit den zwei mitreißenden Zugaben „Tritsch-Tratsch-Polka“ und „Funiculi – Funicula“ endete ein wunderbarer Konzertabend, der bei allen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Aus den Orchesterreihen wurden Heike Frim, Sandra Kellner, Colja Steinmetzler und Silvia Wirth für 15 Jahre musikalischen Engagements vom „Deutschen Harmonika Verband“ mit der silbernen Ehrennadel geehrt. Die Goldene Ehrennadel für 25 Jahre erhielten Karin Baier, Thomas Brandt, Angelika Dengel und Elke Kelbch.

Sollte dieser Bericht Lust auf mehr gemacht haben, freut sich das Orchester gerne auf Unterstützung. Die wöchentlichen Orchesterproben sind freitags im Hermann-Oberth-Haus in Drabenderhöhe. Nähere Auskunft erteilt der 1. Vorsitzende Axel Hackbarth, Tel.: 02262/4349 oder alle Orchestermitglieder.

Musikalisches Allerlei begeisterte Publikum

Zum 37. Jahreskonzert des Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe begrüßte der 1. Vorsitzende Axel Hackbarth das Publikum im ausverkauften Hermann-Oberth-Haus in Drabenderhöhe. In einer Schweigeminute gedachte er der Verstorbenen des Orchesters; Johann Dengel und Manfred Pastors. Insbesondere dem Gründer und Ehrendirigenten Johann Dengel, der im Dezember 2005 verstarb, verdankt das Orchester seine Existenz.

Anschließend übergab er das Mikrofon an Wolfram Gündisch, der durch das weitere Programm führte. Bereits im ersten Stück, „Klasse Klassik für Kids“ von H.-J. Schröder, bewiesen die Jungmusiker an ihren Akkordeons starkes Rhythmusgefühl. Unter der Leitung von Edeltraute Gündisch-Wagner sahen sich die 11 Kinder und Jugendlichen einem voll besetzten Saal gegenüber – für das Jugendorchester des veranstaltenden Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe besonders motivierend, glänzte es doch in der Folge mit vielfältigem musikalischem Ausdruck. Dabei wurden sie von den Kleinsten an ihren Rhythmusgeräten unterstützt.

Nach einer kurzen Umbaupause betrat das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe, ebenfalls unter der Leitung von Edeltraute Gündisch-Wagner die Bühne. Passend zum Mozartjahr führten sie die „Mozart Highlights“ von G. Hummel auf, dabei wurden sie von Mathias Wagner an der Violine unterstützt. Es folgte ein Akkordeon-Quartett mit dem „Canon in D-Dur“ von Pachelbel. Das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe beendete den ersten Teil des Konzertes mit einem Medley bekannter Volkslieder arrangiert von H.-F. Husadel.

Im zweiten Teil begann das Orchester mit einer bunten Melodienfolge aus „der Fledermaus“ von J. Strauß. Hierzu dirigierte Frau Gündisch-Wagner in einem eleganten Ballkleid. Bevor das 19-köpfige Ensemble mit dem musikalischen Beitrag „A day on a Farm“ aufwartete, stimmte es kurz die einzelnen Sätze an, wobei mehrere Kinder als Bauernhofbewohner als da wären Schweine, Hühner, ein stolzer Hahn, ein zufriedener Bauer oder der kleine Treckerfahrer über die Bühne wuselten. Dann betrat die „Bäuerin“ Frau Gündisch-Wagner die Bühne und das Orchester begab sich musikalisch auf den Bauernhof.

Beim nächsten Musikstück übergab Frau Gündisch-Wagner den Dirigentenstab an den ersten Vorsitzenden Axel Hackbarth. Mit der „Rhapsodia Andalusia“ von A. Götz brillierte das Orchester auf höchstem Niveau. Insbesondere der junge Schlagzeuger Fabian Seimen überzeugte mit seiner Vielseitigkeit an den Rhythmusinstrumenten. Anschließend folgte der rasante Tango „La Habanera“ von E.C. Frohloff.

Bei „the Beatles forever“ von M. Hennecke dirigierte wieder Frau Gündisch-Wagner. Während des ganzen Konzertes wurden immer wieder schöne Bilder und Landschaften zu den einzelnen Musiktiteln gezeigt, die dem Publikum einen kurzweiligen Nachmittag boten. Beim letzten Stück „let’s fetz“ durften nochmals alle Akteure auf die Bühne, ob Groß oder Klein. Gerade für die jungen Musiker ist dieser Augenblick immer wieder ein großes Erlebnis mit den „ganz Großen“ auf einer Bühne musizieren zu dürfen. Das Publikum dankte es Ihnen mit tosendem Applaus und ohne Zugabe konnten die kleinen und großen Künstler nicht von der Bühne.

Sollte dieser Bericht Lust auf mehr gemacht haben, freut sich das Orchester gerne auf Unterstützung. Die wöchentlichen Orchesterproben sind freitags im Hermann-Oberth-Haus in Drabenderhöhe. Nähere Auskunft erteilt der 1. Vorsitzende Axel Hackbarth, Tel.: 02262/4349 oder alle Orchestermitglieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.