Veränderungen im Bereich „männliches Wettkampfturnen“ beim BV 09 Drabenderhöhe

Im Jahr 2000 hat der damalige Abteilungsleiter, Jürgen Brandsch-Böhm, die Turnabteilung des BV 09 Drabenderhöhe umorganisiert. Die vielen gewachsenen Gruppen wurden in Bereiche zusammengefasst. Für jeden Bereich wurde ein Trainer als Hauptverantwortlicher gewählt. Damit wurde der Vorstand entlastet und gleichzeitig die Vorortarbeit gestärkt. Es entstanden 5 Bereiche:
1. Kleinkinderturnen (Eltern/Kind und Kinder-Gruppen (bis Schulkinder))
2. Allgemeines Schulkinderturnen
3. Turngruppen für Erwachsene
4. Wettkampfturnbereich weiblich
5. Wettkampfturnbereich männlich

Im Laufe der Jahre hat sich die Situation teilweise erheblich verändert. Das Abteilungswachstum (von 1997 bis 2002 wurden die Mitgliederzahlen verdoppelt) kam zum Erliegen und die Abteilung verlor bis 2016 fast die Hälfte ihrer Mitglieder. Die Bandbreite des Angebotes (von der Wiege bis zur Bahre) ist bis heute erhalten geblieben. Allerdings mussten zwischenzeitlich das Trampolin-, das Rhönrad-Turnen und die Frauengruppen aufgegeben werden.


Aktuelle Wettkampfturngruppe der Jungen. Vorne, von links: Raffael Meltzer, Mik Johanns, Michael Wagner, Joel Wien und Johnathan Romero. Hinten: Rolf Königes (Kampfrichter), Daniel und Dennis Moser, Eric Libotte, Wladinir Schreffer, Philipp Ott und Jürgen Brandsch-Böhm (Trainer und Kampfrichter)

Vor dem Jahr 2000 gab es die Mädchen- und die Jungenturnriegen. Der damalige Trainer Viktor Gündisch suchte sich vor jedem Wettkampf die Kinder heraus, die eine gewisse Wettkampfreife hatten. Oft ärgerte er sich darüber, dass gute Turner/-innen nicht zum Wettkampf antraten. Mit dem Aufbau der Wettkampfgruppen entfiel dieses Problem. Das Mitmachen bei Wettkämpfen ist eine Voraussetzung für das Training in den Wettkampfgruppen. So konnten die Trainer sich auf das Wettkampf-Training konzentrieren. Es zeigte sich sehr schnell, dass die Jungen und Mädchen bessere Leistungen bei den Wettkämpfen zeigten.

Christian Maimer, einer der besten Turner des BV 09 Drabenderhöhe, bildete sich zum Trainer weiter und wurde der Haupttrainer für die größeren Jungen (2004 bis 2008). Er legte den Grundstein für das hervorragende Abschneiden der Wettkampfjungen in den nächsten Jahren.

Der Turnverband-Aggertal-Oberberg und der RTB (Rheinische Turnnerbund) bieten Wettkämpfe für Jungen an:
– Einzelwettkampf als Qualifikationswettkampf auf Landesebene mit Auswertung für den Heinz-Kamp-Pokal
– Mannschaftswettkampf: Hermann-Linden-Pokal (2 unterschiedliche Altersklassen)
– Kürwettkampf (Jürgen-Brandsch-Böhm-Pokal) aber nur in den Jahren 2009 bis 2013
– Der RTB bietet jährlich noch je ein Landesfinale für Einzelwertung und Mannschaftwertung an

In den besten Tagen der Turnabteilung konnte der BV 09 Drabenderhöhe beim Heinz-Kamp-Pokal von 8 ausgeschriebenen Altersklassen in 7 Altersklassen Turner melden und holten 6 Pokale (der Turner ohne Pokal belegte (nur) den 2. Platz). Beim Hermann-Linden-Pokal holten die Drabenderhöher Turner regelmäßig einen von beiden Pokalen. Entweder in der jüngeren oder in der älteren Klasse. Im Jahr 2016 gelang ein sehr seltener Erfolg: Es konnten beide Pokale nach Drabenderhöhe geholt werden. Der Kürwettkampf kam nie so richtig in Schwung und wurde seit 2013 nicht mehr ausgetragen.

Die neue Strategie beim Turnangebot für Jungen

Das Vereinsangebot muss sich neuen Gegebenheiten anpassen. Diese Erkenntnis hat Jürgen Brandsch-Böhm veranlasst, über ein neues Trainingskonzept für seine Wettkampfjungen nachzudenken.

Worauf muss der Verein neue Antworten geben?
– Es gehen immer jüngere Kinder in den Kindergarten. Manche haben aber noch nicht die Reife, um den Anforderungen im Turnbereich gerecht zu werden.
– Die Zeit, die die Kinder in der Schule verbringen, wurde immer länger.
– Der Bewegungsmangel vieler Kinder macht sich im turnerischen Bereich bemerkbar.
– Gravierende Veränderungen im Elternhaus (wie Berufstätigkeit beider Eltern, Scheidungsquote sowie veränderte Erziehungsschwerpunkte).

Die Turnabteilung im BV 09 hat seit 1992 immer darauf geachtet, dass es ein Turnangebot für alle gab. Die erste Einstiegsmöglichkeit besteht darin, beim Eltern/Kind–Turnen mitzumachen, dann in die Kindergruppen zu wechseln. Mit etwa 5 Jahren können die Jungen über den Schnupperkurs in die Wettkampfvorbereitungsgruppe wechseln, oder als Erstklässler in die Freizeitturngruppe für Schulkinder gehen.

Bei den neuen Gerätturn-Gruppen wird die Trainingsdisziplin erheblich gelockert. Anwesenheitspflicht beim Training wird gestrichen. Beteiligung am Wettkampf ist nicht mehr Pflicht. Im Prinzip ist das Training auf 1,5 Stunden in der Woche beschränkt. Kinder die sich zum Ziel gesetzt haben an Wettkämpfen teilzunehme, dürfen auch zweimal 1,5 Stunden in der Woche trainieren. Vor den Wettkämpfen wird festgelegt, wer zum Wettkampf zugelassen wird. Eltern hatten Bedenken geäußert, dass, wenn die Beteiligung an Wettkämpfen entfällt, die Kinder dann an Turnqualität weniger geboten bekommen bzw. die Kinder geringeren Ansporn zur Leistungserbringung haben. Das Angebot wird nicht heruntergefahren werden, nur die Anforderung „gut zu sein“ ist nicht mehr ein „Muss“. Ob der Antrieb „gut zu sein“ geringer sein wird? Das liegt nun an den Kindern und der Motivation des Elternhauses.

Die neue Trainingsgestaltung sieht vor, dass am Mittwoch an den Wettkampf-Geräten trainiert wird. Der Trainingsschwerpunkt kann mit „wettkampfgeeignetes Training“ beschrieben werden. Am Freitag wird mit zwei Gruppen gearbeitet. Die erste Gruppe wird, ähnlich wie am Mittwoch, trainiert und in der zweiten Gruppe ist „wettkampfgeeignetes“ und „freies Training“ möglich. Hierbei ist der Spaß am turnerischen Können die Antriebskraft der Größeren. Beim wettkampfgeeigneten Training werden alle Wettkampf-Geräte zum Einsatz kommen. Damit soll die „Wettkampfkompetenz“ erhalten bleiben und verbessert werden. Unter „freiem Training“ ist der Einsatz von „Spaßgeräten“ (beispielsweise Mini- und Großtrampolin) zu verstehen. Es wird auch versucht verwandte Bewegungsangebote mit anzubieten (beispielsweise Parcouring – mehr über den Sport im Internet unter www.parcouring.com und www.freerunning.net).

Die Turnabteilung hofft, mit diesen Änderungen den jetzigen Turnern entgegen zu kommen, die Wettkampfstärke nicht zu sehr zu schwächen und andere Jungen anzusprechen, die bisher nicht den Weg in die Turnhalle gefunden haben.

Jürgen Brandsch-Böhm

Fußball: Weitere Verstärkungen für den BV 09 Drabenderhöhe

Der BV 09 Drabenderhöhe verstärkt seinen Kader um weitere vier Spieler. Zu der von Axel Leopold trainierten 2. Mannschaft stoßen mit Fabio Herrmann, zuletzt SSV Homburg-Nümbrecht, und Artur Fritz, zuletzt TuS Homburg-Bröltal, zwei Spieler. Mit Dustin Braun, einem früheren A-Jugendspieler des BV 09, der reaktiviert wurde und Tomas Busch, der vereinslos war, kann auch die im Sommer neu gemeldete 3. Mannschaft, die von Tom Köckert trainiert wird, zwei Neuzugänge vermelden. Sollten weitere Spieler Interesse haben für den BV 09 zu spielen, können sie sich an die Trainer oder Patrick Baier (patrick.baier@bv-09.com) wenden.

Fußball: Verstärkungen für die 2. Mannschaft des BV 09 Drabenderhöhe

Dank der Aktivitäten des neuen sportlichen Leiters, Patrick Baier, wird die zweite Mannschaft des BV 09 Drabenderhöhe ihren Kader um mehrere Spieler erweitern.

Mit Daniel Baier schließt sich ein ehemaliger BVer, der zuletzt für den SV Lützenkirchen tätig war, wieder dem BV an. Außerdem konnte mit Philipp Linder, ein früherer A-Jugendspieler des BV wieder aktiviert werden. Ein weiterer Neuzugang ist Jonas Dietz, der zuletzt für den TuS Homburg-Bröltal aktiv war.

Alle Spieler sind ab sofort spielberechtigt. Mit weiteren Neuzugängen wird in den nächsten Tagen gerechnet.

Bambini-Training startet in die neue Saison

Auch bei den ganz Kleinen des BV 09 Drabenderhöhe rollt ab sofort wieder der Ball. Ab Freitag, den 15. September findet wieder das Bambini-Training um 17 Uhr jeden Freitag auf dem Sportplatz des BV 09 Drabenderhöhe e.V. statt. Die neue Trainerin ist die erfahrene und auch in der Grundschule bekannte Elisabeth Fisi. Alle fußball- und sportbegeisterten Kinder zwischen 4 und 6 Jahren sind dazu herzlich eingeladen. Es spielt dabei keine Rolle, ob Junge oder Mädchen. Der Spaß steht ganz klar im Vordergrund.

Für weitere Fragen stehen folgende Personen gerne zur Verfügung:

Trainerin:
Elisabeth Fisi: 015206622629

Jugendleiter:
Lothar Klein: 016096863484

Sportlicher Leiter:
Florian Klein: 01708082816

Ranglistenturniere beim TC 77 Drabenderhöhe

Bereits zum dritten Mal in Folge richtet der TC 77 Drabenderhöhe die hochkarätigen DTB-Turniere mit Ranglistenwertung aus. In diesem Jahr beginnt das Turnier am Freitag, den 18. August und endet am Sonntag, den 20. August 2017.

Organisator des offenen Herren Turniers ist der Chef-Coach der Tennisschule ‚LOB‘ – Razvan Mihai, der mit seinem Team die Tennis-Cracks aus Drabenderhöhe bereits seit drei Jahren trainiert.

Teilnehmer können sich somit erste DTP Ranglistenpunkte erspielen und sich gleichzeitig in der LK–Bewertung verbessern.

In der Kategorie Herren (Start am 19.08.) locken außer Pokalen und Sachpreisen vom offiziellen Sponsor Topspin Preisgelder für die Finalisten und Halbfinalisten. So erhalten die Sieger 250,-, die Finalisten 150,- und die Halbfinalisten 50,- €.

In den Kategorien H30, H35, H40, H45, H50, H55 und H60 wird mit Start am 18.08. ein Senioren Turnier ausgerichtet, wo ein jeder Teilnehmer seine LK-Punkte verbessern kann.

In dem genannten Zeitraum werden hochkarätige Tennisspieler sowohl aus ganz Deutschland als auch von benachbarten Vereinen Gäste auf der schönen Tennisanlage sein und für spannende Matches sorgen. Der Tennisclub aus Drabenderhöhe fiebert diesem Event entgegen und wird für das leibliche Wohl aller Anwesenden bestens vorbereitet sein.

Anmeldungen werden bis zum 15.08.2015, 23:59 Uhr unter www.tvpro-online.de sowie von der Turnierleitung Razvan Mihai, Chef-Coach der Tennisschule ‚LOB‘ entgegen genommen.

Razvan Mihai: Fax 02742 – 966531, Tel. 02742 – 966530, E-Mail: razvan.mihai@t-online.de

Tennis: Herren 55 steigen in die 2. Verbandsliga auf

Nach drei Siegen in Folge musste das Team um Mannschaftsführer Karl-Heinz Eckert im Heimspiel gegen die Verfolger Spvgg Lülsdorf-Ranzel antreten. Obwohl Heimrecht, stand das Match unter negativen Vorzeichen, denn die Mannschaft musste stark ersatzgeschwächt antreten. So fehlten die Nr. 3 – Bernhard Nikola, die Nr. 5 Erwin Kasper sowie Max Angerer, Hans-Georg Franchy und Manni Schild (7, 8 und 10). Also starteten in den Einzelbegegnungen Karl-Heinz Eckert, Herbert Breuer, Rainer Braumann, Johann Fleischer, Martin Melzer und Karl-Heinz Peppler, der erst in der Nacht zuvor aus dem Urlaub heimkehrte.


Von Links: Manfred Schild, Bernhard Nikola, Karl-Heinz Eckert, Karl-Heinz Peppler, Herbert Breuer, Martin Melzer, Peter Polke, Johann Fleischer, Max Angerer und Erwin Kasper – es fehlt: Hans Franchy

Eckert siegte an Pos. 1 mit 7:5 6:0. Breuer rang seinen Gegner mit 3:6 6:0 und 10:5 nieder während Braumann mit 6:2 5:7 und 10:12 das Nachsehen im Champions-Tiebreak hatte. Da Fleischer an Pos. 4 mit 6:7 0:6 verlor und ‚Lato‘ Melzer mit 6:0 2:6 10:4 sowie Peppler mit 7:5 und 6:1 siegten, stand es nach den Einzelbegegnungen bereits 4:2 für das Höher Team. Um den Gesamtsieg feiern zu können, fehlte folglich ein Matchpunkt. Melzer, der sich in seinem Einzelmatch verletzte, viel für das Doppel aus, so dass Mannschaftsführer Eckert quasi das letzte ‚Aufgebot‘ aufs Feld schicken musste. Eckert/Braumann, Breuer/Peppler und Fleischer/Klöckner stellten die Doppel-Paarungen. Da Eckert/Braumann eine sehr starke Partie lieferten, konnten sie rasch den ersten Satz mit 6:2 für sich entscheiden. Breuer/Peppler und Fleischer/Klöckner verloren hingegen den ersten Satz und die Frage, die sich nun stellte war: können Eckert/Braumann auch den zweiten Satz so souverän gestalten, wie den ersten. Die Antwort: ja, sogar noch souveräner – sie putzten die Gegner aus Lülsdorf-Ranzel mit 6:0 vom Platz. Breuer /Peppler und Fleischer/Klöckner verloren ihre Spiele, so dass das Endergebnis mit 5:4 für die Höher Tennis-Cracks eingetragen werden konnte. Da die Verfolger TV Siebengebirge, TuS 06 Waldbröl und die Spvgg aus Lülsdorf-Ranzel jeweils 4:4 Punkte aufweisen, steht bereits vor den letzten Gruppenspiel gegen Waldbröl der Aufstieg in die 2. Verbandsliga fest.

Die Herren 40-1 konnten nach knappen Niederlagen in der Gruppe G der 2. Verbandsliga einen deutlichen 7:2 Sieg gegen den TTC Brauweiler einfahren. Zuvor musste sich das Team um Mannschaftsführer ‚Hitche‘ Franchy nach dem Auftaktsieg gegen den VfB Blessem, den Herren vom Euskirchener TC Rot-Weiß und den Favoriten um den Aufstieg in die erste Verbandsliga, dem Dürener TV jeweils knapp mit 4:5 geschlagen geben. Nun gastieren die H40 mit 4:4 Punkten auf dem 3. Tabellenplatz und können das Punkte-Konto im letzten Match zuhause gegen den TC Rondorf, die mit 0:8 Punkten am Tabellenende stehen verbessern.

BV 09 Drabenderhöhe: Anmeldung einer 3. Mannschaft in der Kreisliga D

Die Fußballabteilung des BV 09 Drabenderhöhe hat eine 3. Mannschaft in der Kreisliga D angemeldet. Diese wird mit Spielern auflaufen, die wegen ihrer beruflichen Situation wenig trainieren können, aber immer noch Lust haben, sonntags gegen den Ball zu treten. Hinzu kommen erfahrene Spieler von den Alten Herren, die ebenfalls Lust haben mitzuhelfen. Kurt Berger, 1. Vorsitzender: „Damit sind wir flexibler und die Trainer der 1. und 2. Mannschaft haben die Möglichkeit alle ihre Spieler einsetzten zu können.“ Verantwortlicher ist Tom Köckert, der diese Projekt maßgeblich ins Rollen gebracht hat.

Sporteignungstest bestanden: „Sporthochschule Köln, wir kommen!“

Durch den monatelangen intensiven Vorbereitungskurs des BV 09 Drabenderhöhe haben neun weitere Kursteilnehmer den Sporteignungstest an der Sporthochschule in Köln bestanden. Damit erhalten die Absolventen die Berechtigung an der Sporthochschule zu studieren. Für sie ist damit ein langer Traum in Erfüllung gegangen. Trainer Wolfram Gündisch ist vollen Lobes für seine Schützlinge: „Ich bin sehr stolz darauf, was meine Kursteilnehmer geleistet haben. Schließlich ist der Eignungstest in Köln einer der schwersten in Europa.“ Durch das ehrenamtliche, einzigartige und abteilungsübergreifende Spezialtraining konnte damit die Anzahl der erfolgreichen Absolventen auf 26 erhöht werden.


Den Sporteignungstest in Köln bestehen unter Trainer Wolfram Gündisch (vorne) von links: Lea Kipshagen, Veronika Nassenstein, Lara Ostrowski, Markus Hihn und Raphael Blass

Am 7. Juni 2017 bestehen mit Lea K., Markus H. und Raphael B. alle aus der aktuellen Vorbereitungsgruppe den Eignungstest und einen Tag später beenden zusätzlich noch sehr erfolgreich auch mit einem überzeugenden Endspurt Lara O. und Veronika N. die letzte Disziplin mit dem Langen Lauf. Der tolle Zusammenhalt spiegelt sich besonders an den Prüfungstagen wider. Ob selber geprüft oder nicht, gegenseitige Unterstützung der Kursteilnehmer und deren Eltern war sicher. Anschließend wurde gemeinsam gefeiert und gegrillt.

Der Prüfungstag begann um 4:00 Uhr morgens mit dem frühen Aufstehen und endete am Abend gegen 19:00 Uhr mit dem erfolgreichen 2000 m Lauf für die Damen bzw. 3000 m Lauf für die Herren. Dazwischen mussten 19 Disziplinen in den Sportarten Turnen, Schwimmen, Leichtathletik, einer Mannschaftssportart (aus Volleyball, Fußball, Handball, Hockey oder Basketball), Rückschlagsport (aus Badminton, Tennis oder Tischtennis), bewältigt werden.


Ebenfalls Leistungstest bestanden: Hinten von links: Ronja Schönbein, Oliver Schmitz, Timo Stahl und Andrea Stadali. Vorne Trainer Wolfram Gündisch

Im Februar 2017 schrieben bereits Andrea S., Ronja S., Oliver S. und Timo S. gleich mehrfach Geschichte. Sie bestanden alle am gleichen Tag an der Kölner Sporthochschule den Sporteignungstest. Das große Glück, sich gegenseitig in einer Prüfungsgruppe unterstützen zu können, half sicher auch neben der guten Vorbereitung und Vorortbetreuung durch den Trainer das Ziel zu erreichen.

Neben den tollen Ergebnissen entstanden vorallem auch bleibende Freundschaften. Trainer Wolfram G. ist sich sicher, dass einem erfolgreichen Studium jetzt nichts mehr im Wege steht. Interessenten für den nächsten Kurs sollten sich rechtzeitig beim Vorstand des BV 09 Drabenderhöhe melden. Erfahrungsgemäß sind die verfügbaren Plätze immer sehr schnell ausgebucht.

Wolfram Gündisch

BV 09 Drabenderhöhe: Drei Verstärkungen für die kommende Saison

Die Fußballabteilung des BV 09 Drabenderhöhe hat Max Pley (Spielgemeinschaft A-Jugend Elsenroth/Nümbrecht/Drabenderhöhe) und Dominik Schmidt (zuletzt A-Jugend Nümbrecht Bezirksliga) sowie Max Botsch aus der eigenen Reservemannschaft verpflichtet. Kurt Berger, 1. Vorsitzender: „Wir setzen weiter auf unser Konzept jungen Spielern eine Chance zu geben, sich bei uns weiterzuentwickeln. Weitere Gespräche mit potenziellen neuen Spielern werden geführt.“

Tennisclub Drabenderhöhe startet mit Licht und Schatten in die Medenspiel-Saison

Die Damen 40 reisten in der Besetzung Nicole Dohmgoergen, Helen Barke-Manstedten, Vera Drogies, Marie-Christine Stache, Katja Scheibe und Pia Jacob zum Auftaktspiel in der 1. Bezirksliga zum TUS Birk. Da sich lediglich Barke-Manstedten ihrer Gegnerin beugen musste war der Gesamtsieg bereits mit 5:1 Punkten nach den Einzelbegegnungen eingefahren. Nicole Dohmgoergen siegt souverän an Pos. 1 mit 6:0 6:2, Vera Drogies erkämpfte sich an Pos. 3 einen 5:7 7:5 und 10:6 Sieg. Marie-Christine Stache fegte Ihre Gegnerin mit 6:1 6:1 vom Platz und noch deutlicher, mit 6:1 6:0 gewann Katja Scheibe. Pia Jacob holte an Pos. 6 mit ihrem 6:4 6:4 Sieg den fünften Matchpunkt für das Team. Durch die beiden Siege in den Doppelbegegnungen konnte das Gesamtresultat sogar auf 7:2 verbessert werden. Dohmgoergen/Barke-Manstedten gewannen mit 6:1 6:1 und ebenso deutlich siegten Drogies/Stache. Das dritte Doppel mit Scheibe/Jacobs ging an die Damen aus Birk.

Die H 40-1 um Mannschaftsführer Christian Franchy empfingen zum Saisonstart als Aufsteiger in die 2. Verbandliga den VFB Blessem. Das Auftaktspiel stand nicht unter optimalen Vorzeichen, denn das Team musste ohne ihre Nr. 1 Arne Dohmgoergen und ohne die Nr. 5 Jens Niedtfeld antreten. In der Besetzung Morhaf Alahmad, Christian Schuster, Adi Botsch, ‚Hitche‘ Franchy, Thomas Drogies und Christoph Rickerl starteten die Einzelbegegnungen. Alahmad bezwang seinen Gegner mit 6:4 6:3, Schuster rang seinen Kontrahenten mit 6:4 5:7 und 10:7 im Champions-Tie-Break nieder und ‚Krake‘ Rickerl gewann ebenfalls im Champions Tie-Break mit 6:3 1:6 und 10:5. Da die Spiele von Botsch, Franchy und Drogies verloren gingen, stand es nach den Einzelbegegnungen 3:3 und zum Sieg mussten noch 2 Matchpunkte eingefahren werden. Arne Dohmgoergen, der aufgrund des knappen Ergebnisses seine Vorbereitungen für die anstehende Konfirmation seiner Tochter unterbrach verstärkte das Team und so konnten die Doppelbegegnungen mit den Paarungen Dohmgoergen/Alahmad, Franchy/Drogies und Schuster/Rickerl starten. Rasch gewann das erste Doppel deutlich mit 6:1 6:0 während sich auf den Plätzen zwei und drei ein heißer Kampf um den Gesamtsieg entwickelte. Das dritte Doppel mit Schuster/Rickerl verlor den ersten Satz mit 3:6 während sich Franchy/Drogies den Sieg des ersten Satzes 7:6 erkämpften. Da im dritten Doppel auch der zweite Satz knapp mit 5:7 verloren ging, musste das zweite Doppel über Sieg oder Niederlage entscheiden. Franchy und Drogies kämpften und gewannen auch den zweiten Satz mit 6:0 zum 5:4 Gesamtsieg. Somit mussten die Blessener bereits die dritte 4:5 Niederlage hinnehmen und es deutet sich ein spannender Kampf um die vorderen Plätze der Gruppe an.

Die Herren 55 spielen seit Jahren in der ersten Bezirksliga – dies obwohl einige der Spieler bereits über 65 Jahre alt sind. Die Herren um Mannschaftsführer Karl-Heinz Eckert bestritten bereits zwei Medenspiele und beide konnten mit 6:3 gewonnen werden. Der Auftaktsieg konnte auswärts beim TC BW Wahlscheid gefeiert werden. Karl-Heinz Eckert gewann sein Einzel an Pos. 1 mit 6:0 6:1, Herbert Breuer und Bernhard Nikola holten zwei weitere Punkte in den Einzeln – Breuer siegt mit 2:6 7:6 10:4 und Nikola, der die Mannschaft seit diesem Jahr verstärkt mit 6:3 6:3. Die Spiele von Rainer Braumann, Hans Franchy und Martin Melzer wurden verloren. Das Endergebnis konnte mit 6:3 verbucht werden, da alle drei Doppel gewonnen werden konnten. Eckert/Braumann gewannen 6:1 6:3, Breuer/Schild 6:3 6:3 und Nikola/Kasper 6:2 6:1. Das zweite Match wurde auf heimischen Boden gegen den TV Siebengebirge ausgetragen. Auch hier holten die an Pos. 1-3 gemeldeten Spieler die Einzelsiege. Eckert, Breuer, der erneut den Champions Tie-Break zum Sieg benötigte und Nikola gewannen ihre Matche, Braumann, Fleischer sowie Angerer mussten sich ihren Gegnern beugen. Auch in diesem Match konnten alle drei Doppelbegegnungen siegreich gestaltet werden – Eckert/Braumann schickten ihre Gegner mit 6:1 6:2 heimwärts, Breuer/Angerer erkämpften sich einen 6:0 5:7 10:7 Sieg und Nikola/Kasper bezwangen ihre Gegenüber mit 7:6 6:1. Auch in dieser Saison wird man mit diesem Traumstart um den Aufstieg in die zweite Verbandsliga ein Wörtchen mitreden dürfen.

Die H40-2 treten als 6er Team in der zweiten Kreisliga an und bestritten ebenfalls bereits zwei Matche. Leider konnte gegen beide Gegner kein einziger Punkt erspielt werden. Gegen SV Refrath-Frankenforst 3 sowie gegen den TC RW Neunkirchen verlor das Team um Mannschaftsführer Torsten Behr jeweils mit 0:9. Das Team mit Manfred Kallweit, Heinrich Tausch, Torsten Behr, Horst Ehrmann, Hans Frim, Wael Batal und Frank Krischer muss momentan auf die verletzten Hans-Jürgen Hartig und Walter Weiss verzichten.

Die 1. Herren hatten zum Zeitpunkt der Berichterstellung noch kein Spiel ausgetragen. Die Herren starten zusätzlich in der Kategorie ‚Einzel-Doppel‘. Ferner wurde die Kategorie H60 Klasse 3-Doppel gemeldet, wo Karl-Heinz Eckert, Herbert Breuer, Johann Fleischer, Max Angerer den ersten Punkt zum 2:2 Endergebnis erspielten.