Vätertreff des Jugendheims Drabenderhöhe: Besuch des Deutschlandfunks

Der Vätertreff des Jugendheims Drabenderhöhe besuchte auf Initiative von Carsten Bockemühl, einem der Väter, das Funkhaus des Deutschlandfunks in Köln.

In der Südstadt angekommen wurde die Gruppe von Bockemühls Bekanntem Torsten Pawils, dem Leiter der IT-Abteilung des Deutschlandfunks, begrüßt. Er führte die Drabenderhöher durch das markante Sendezentrum. Nach einer allgemeinen Einführung ging es zuerst in ein Radiostudio, in dem Pawils den genauen Ablauf einer Radiosendung erklärte. Danach durfte die Gruppe in die Sendeleitung, das Herzstück des Radiosenders. Sie erfuhren, dass der DLF als einzige Radiostation in Deutschland den staatlichen Auftrag hat, eine 24-stündige Notversorgung aller Haushalte mit Radio in einem Krisenfall sicher zu stellen. Dazu verfügt der DLF über eine Infrastruktur, mit der er über 3 Monate ohne Strom oder ähnlichem von außen rund um die Uhr autonom senden könnte.

Im Serverraum, der danach begutachtet wurde, und in weiteren Studios konnten die Besucher die Technik erleben, die von Pawils genau erklärt wurde. Er ging auf jede Frage ein und nahm sich viel Zeit für die Besuchergruppe. Am Ende gab es für alle noch ein besonderes Highlight. Nachdem die Nachrichtenredaktion, weitere Redaktionsräume sowie der Kammermusiksaal des Funkhauses besichtigt waren, ging es noch in ein Hörspielstudio mit angegliederter „Geräusche-Herstellung“. Hier wurde deutlich, wie viel Handarbeit in einem Hörspiel steckt, das man im Radio erleben kann.

Sozialarbeiter Holger Ehrhardt vom Jugendheim dankte Torsten Pawils zum Abschluss für die tolle und informative Tour. Und wer weiß, vielleicht läuft seit der Besichtigungstour öfters mal bei dem einen Mitfahrer oder der anderen Mitfahrerin eines der Programme des „Deutschlandradios“.

Susanne Kräutner wird 90 Jahre alt

Die Liebe zur Heimat, zur Musik und zum Theaterspiel begleitet die Drabenderhöherin Susanne Kräutner bis heute. Immer wieder greift die am 14. Juni 1927 in Botsch/Siebenbürgen geborene alte Dame zum Stift, schreibt Worte auf, „die nur so aus meinem Kopf purzeln und in die Feder fließen“. Worte aus denen Geschichten, Gedichte, Lieder und Theaterstücke wurden. „Das hat mich geistig fit gehalten“, sagt Kräutner lebhaft, die das 90. Lebensjahr vollendet.


Susanne Kräutner – Foto: Christian Melzer

Mit dem Singspiel „Ein Jahr im Weinberg“, der „Botscher Hochzeit“ oder der sächsischen Operette „Die schönsten Jahre daheim“, brachte die Hobbyschriftstellerin Brauchtum auf die Bühne, um „die Erinnerung an mein Dorf, meine Heimat lebendig zu halten“. Damit drücke sie kein Heimweh aus, sondern innere Verbundenheit mit dem Fleckchen Erde, an dem sie das Licht der Welt erblickte und aufgewachsen ist. Seit 1978 wohnt sie mit ihrer Familie in Drabenderhöhe, habe hier schnell ein neues geborgenes Zuhause gefunden. Mit großem Erfolg wurden einige ihrer Stücke von der Theatergruppe des Honterus-Chores unter anderem in Drabenderhöhe, beim Heimattreffen in Dinkelsbühl, im österreichischen Elixhausen und Wels aufgeführt.

Susanne Kräutner war Zeitzeugin von Flucht und Evakuierung im September 1944. Ihre Eindrücke, Erlebnisse und Rückkehr nach Siebenbürgen beschreibt sie in einem kleinen Buch „Botsch nach dem Krieg 1945“, das sie 1992, wie auch andere, im Eigenverlag herausgab. Als in Drabenderhöhe 2016 das 50-jährige Bestehen der Siedlung gefeiert wurde, stand die 89-Jährige auf der Bühne und las aus ihren Erinnerungen an diese schwere Zeit. Voller Respekt erhoben sich nach dem eindrucksvollen Vortrag einige hundert Zuschauer und applaudierten der betagten Zeitzeugin.

„Schreiben ist meine größte Leidenschaft, bringt mir Beruhigung auch in schweren Stunden“, verrät die alte Dame, die noch fast täglich ihre Gedanken zu Papier bringt. Zuletzt schrieb sie: „Das Herz einer Mutter ist ein Diamant“, ein Gedicht eigens für die Muttertagsfeier des Frauenvereins in 2017. Wie so viele Kinder ihrer Generation musste die junge Susanne, geborene Hartig, nach Besuch der Schule der Mutter im landwirtschaftlichen Betrieb helfen: „Ich ackerte mit Pferd und Ochse auf den Feldern.“ Der Vater, Johann Hartig, war als „der Kapellmeister von Botsch“ bekannt. Wegen ihrer schönen Stimmen wurden Susanne und ihre zwei Jahre ältere Schwester Maria die „Botscher Nachtigallen“ genannt, erzählt die 90-Jährige, die gemeinsam mit Vater und Schwester bei Festen und Veranstaltungen auftrat. Schon als junges Mädchen habe sie mit Kindern kleine Theaterstücke und Singspiele improvisiert und einstudiert. Bereits 1968 veröffentlichte eine in Siebenbürgen erscheinende Zeitschrift ein Portrait, in dem es unter anderem heißt: Susanne Kräutner habe ihren Landsleuten sehr viel Schönes geboten und das nicht nur aus irgendeinem Geltungsdrang heraus, sondern einfach aus Freude an der Freude anderer.

1950 heiratete Susanne Ehemann Michael Kräutner, gebar ihm zwei Kinder, Manfred und Susanne, die unter Regie der Mutter ebenfalls auf der Bühne standen. Elf Jahre arbeitete die Jubilarin noch bei der Firma Sarstedt, wo man sie „Dichterin für Gelegenheitsverse“ nannte. Auf Bestellung habe sie zu Geburtstagen, Jubiläen und Weihnachtsfeiern kleine Verse geschrieben.

Ursula Schenker

Hans Otto Tittes: Tiefschwarz

Hans Otto TittesIst es wohl nur abgrundtiefer Pessimismus oder Realität, die dieser Patient hier äußert, fragt Hans Otto Tittes.

Tiefschwarz
von Hans Otto Tittes

Ein alter Mann, dem es schon länger
sehr schlecht geht, sagt zu seinem Freund,
als der ihn fragt nach dem Befinden:
„Ich seh‘ von Unheil mich umzäunt.“

Der Freund, besorgt, hakt nochmals nach.
Drauf kommt die Antwort voller Sorgen:
„Heut geht’s mir schlechter schon als gestern,
doch sicher besser noch als morgen!“

Hans Otto Tittes: Ansichtssache

Hans Otto TittesDie beiden hier Erwähnten sind nicht dieselben wie im vorherigen Gedicht vom 2. Februar 2017, stellt Hans Otto Tittes klar, und zeigt hier kurz, dass im Leben einiges eigentlich Ansichtssache ist:

Ansichtssache
von Hans Otto Tittes

Zwei alte Männer treffen sich.
Der eine fängt gleich an zu klagen:
„Dies Leben taugt wahrhaftig nichts,
ich bin ein Wrack, ich kann’s dir sagen!“

Der Zweite doch entgegnet ihm:
„Wie neugebor’n fühl ich mich regelrecht!
Am Kopf kein Haar, kein Zahn im Mund,
und Pampers trag ich ständig. – Echt!“

Tanzprojekt im Jugendheim Drabenderhöhe

Viele gutgelaunte Mädchen und Jungen im Alter von 5 bis 11 Jahren nutzten die Möglichkeit, am Tanzprojekt im Jugendheim Drabenderhöhe teilzunehmen.

Tanztrainerin Melanie von der Tanzschule Kasel bot alle gerade angesagten Tanzthemen an. So gab es aus den Bereichen „Videoclip/Hip Hop, Jumpstyle und Gardetanz“ schweißtreibende Schnupperstunden. Natürlich bestand in den Pausen auch die Möglichkeit, sich am Büfett mit belegten Brötchen, Früchten und Getränken zu bedienen.

Die Kinder aus Drabenderhöhe und Umgebung genossen nicht nur die tollen Tänze, sondern auch den Austausch untereinander. Wunderbarerweise funktionierte das gemeinsame Tanzen und Spaß haben gleichermaßen über Sprachbarrieren hinweg. Kinder mit und ohne Behinderung genossen den Tag gemeinsam. Bevor zum Abschluss des Tanztages alle eingeübten Choreographien gemeinsam durchgetanzt wurden, tauschten manche Mädchen und Jungen ihre Adressen und Telefonnummern mit den neu gewonnenen Freundinnen und Freunden aus.

Melitta und Jürgen Poschner werden das neue Erntepaar 2017

In der Zeit vom 8. bis 10. September 2017 findet in Drabenderhöhe das traditionelle Erntedankfest statt. Melitta und Jürgen Poschner aus der Nachbarschaft Löher Hof lösen im September das noch amtierende Erntepaar Ulrike Floegel-Lau und Dirk „Bongo“ Ruland ab.

Das 60. Erntedankest wird in diesem Jahr mit viel Musik aufwarten. So freut sich der Ernteverein Drabenderhöhe unter anderem, dass im Zuge des Partnerschaftstreffens der Stadt mit Crimmitschau, der Fanfanrenzug Crimmitschau das Fest und insbesondere den Umzug am Sonntag begleiten werden.

Nachdem im letzten Jahr der Freitagabend als Auftakt genau so überwältigend angenommen wurde wie der Abschluss am Sonntagabend mit einem Live-Konzert, wird sich am Ablauf in diesem Jahr wenig ändern, so der Vorsitzende Volker Stache.

Details zum Programm wird der Ernteverein im Sommer zeitnah vor dem Fest bekannt geben. Es wir aber auch in diesem Jahr für alle Generationen mehr als genug dabei sein.

Zum 60. Erntedankfest würde sich der Ernteverein freuen, wenn sich ggf. auch andere Ortsgemeinschaften oder landwirtschaftlich geprägte Orte an der in der Stadt Wiehl einzigartigen Festumzug am 10. September 2017 ab 14 Uhr mit Fußgruppen, historischen Traktoren oder sogar mit eigenen Wagen beteiligen.

Wer Lust hat, am Umzug – wie auch immer – teilzunehmen oder mehr Informationen haben möchte, soll sich unter 0163/6917170 an Volker Stache wenden.

Hans Otto Tittes: Alte Gewohnheit

Hans Otto TittesSeit ein paar Jahren stellt man fest, dass es weniger Insekten gibt. Erstmals freut man sich, wenn bei der Autofahrt die Windschutzscheibe nicht so verdreckt, doch die Insekten gehören einfach zur Nahrungskette. Und wer steht am Ende? Und wenn sich dann mal eine Fliege ins Zimmer verirrt, greift die alte Gewohnheit…

Alte Gewohnheit
von Hans Otto Tittes

Seit ein paar Jahren klingt es oft:
„Es gibt nicht mehr so viele Fliegen!“
Dies freut uns zwar, doch dann fragt man:
„Woran wohl könnte das denn liegen?

Ist es der Klimawandel schon?
Oder die Umwelt, die uns allen,
den Pflanzen, Tieren, Menschen tut
per Fortschritt nicht nur Wohlgefallen!“

Manch einer macht sich schon Gedanken,
ob selbst er bald wird auch bedroht?
Doch fliegt ’ne Fliege mal im Zimmer,
holt er die Klatsche – und schlägt sie tot!

Förderverein der Löschgruppe Drabenderhöhe zieht positive Bilanz

Auf ein durchweg erfolgreiches Jahr der Arbeit des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wiehl, Löschgruppe Drabenderhöhe, konnte der Vorsitzende Dieter Menning bei der Jahreshauptversammlung zurückblicken.

Im Laufe des vergangenen Jahres 2016 konnte der Förderverein sich über 19 neue Mitglieder freuen, womit der Verein nun insgesamt 88 Mitglieder verzeichnet.


Der neue Vorstand. Von links: Dieter Menning, Rainer Bellingrath, Dieter Schmitz, Andrea Plajer, André Denni, Axel Hackbarth

Durch die Förderer der Löschgruppe Drabenderhöhe konnten im vergangenen Jahr 4 Adalit-Handlampen mit Ladeeinheiten angeschafft werden, wodurch Einsätze und Übungen in der Dunkelheit schneller und besser von den aktiven Kameraden/-innen abgearbeitet werden können. Zudem wurde die Ausrüstung der Feuerwehrfahrzeuge durch ein LED-Beleuchtungssystem und ein Türfallengleiter erweitert, der dafür sorgt, dass zugefallene Türen ohne größeren Schäden und Kosten geöffnet werden können.

Auch die Förderung der Jugendfeuerwehr liegt dem Förderverein am Herzen. Denn eine starke Jugendfeuerwehr ist der Grundstein für eine gute Freiwillige Feuerwehr. So verbrachten im letzten Frühjahr 11 Mitglieder der Jugendfeuerwehr einen Tag gemeinsam unter dem Motto „einer für alle – alle für einen“. Hier wurde besonders das Gemeinschaftsgefühl und die Teamfähigkeit der Jugendlichen gestärkt.

Da die Stadt Wiehl nur die Standartausbildung finanziell abdeckt, ist den Förderverein viel daran gelegen, dass der Ort Drabenderhöhe eine überdurchschnittlich gut ausgebildete Feuerwehr für die Bürger bereitstellt. Daher ist es für das Jahr 2017 angedacht, dass die fachliche Aus- und Weiterbildung der Kameraden und Kameradinnen voran gebracht wird und der Förderverein spezielle Angebote hierfür finanziell unterstützen wird.

Dieter Menning wurde als 1. Vorsitzender bei den Neuwahlen bestätigt. Die Position des 2. Vorsitzenden wird von Rainer Bellingrath übernommen. Dieter Schmitz bleibt auch für die kommenden zwei Jahre Kassierer des Fördervereins. Unterstützt wird er von André Denni und Axel Hackbarth als Kassenprüfer. Das Amt der Schriftführerin wird von Andrea Plajer weitergeführt.